Fehlalarm – Wenn es doch nicht losgeht

Ab der 36. SSW treten gehäuft Übungswehen auf (sogenannte Senkwehen), die zum errechneten Geburtstermin hin an Häufigkeit und Intensität zunehmen.

Diese Phase dient der Vorbereitung auf die Geburt, ohne diese auszulösen. Dennoch fühlen sich viele Frauen durch jene Art von Wehentätigkeit oder vermeintlichem Flüssigkeitsabgang verunsichert. Gerne können sie sich in diesen Fällen im Kreiß- saal vorstellen. Durch Untersuchungen und ein persönliches Gespräch kann schnell festgestellt werden, ob es sich um einen Fehlalarm handelt und Sie noch einmal nach Hause gehen können. Anhand der Untersuchungen könnte sich jedoch auch zeigen, dass Sie sich in einer Übergangsphase zur Geburt befinden (Latenzphase). Die Latenzphase zeichnet sich durch zunehmende Wehentätigkeit aus, die eine Reifung des Muttermundes bewirkt. Diese Phase kann sich durchaus über Stunden oder Tage hinziehen. In Abhängigkeit Ihres Befindens und Ihrer Bedürfnisse besteht die Möglichkeit, diese Phase wahlweise zu Hause oder im Vorwehenzimmer zu verbringen.